- JaguarFreunde-Stuttgart

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gemeinsame Ausfahrt der Jaguarfreunde Stuttgart und dem französischen Jaguarclub FJDC

Balade des roses de Picardie
Am Samstag, den 4. September organisierte der FJDC eine 1tägige Ausfahrt in die Picardie.
Die Picardie, so ziemlich in äußersten Nordwesten Frankreichs gelegen,
sagt uns etwas mit ihrer Hauptstadt Amiens, an der Somme gelegen.
Historisch Interessierte verweisen auf die militärischen Ereignisse des 1. und 2. Weltkrieges.
Die 650 km Anreise machten wir freitags und nahmen Quartier in Amiens.  Gut 30 Fahrzeuge und mehr als 60 Personen fanden sich am nächsten Morgen beim ersten Treffpunkt ein, den "Hortillonages".

Beim Zusammenfluss der Somme mit einem Nebenfluss bildeten sich mit menschlicher Nachhilfe viele
als Gärten genutzte Inseln heraus. Mit Elektrobooten befuhren wir dieses Labyrinth mit seiner beeindruckenden Vegetation.
Danach mussten die Katzen ran. Mit mächtigem Sound begab sich die Karawane auf eine 60km lange Tour durch abwechslungsreiche Landschaft. Mittagspause mit Picknick gab es in einer zauberhaft gelegenen Probstei, einem ehemaligen geistlichen Anwesen. Hier duften auf edlem Rasen die Fahrzeuge aufgereiht werden.

Nach der Mittagspause führte uns die Route etwa 20 Kilometer weiter zu einem der schönsten Dörfer Frankreichs,
Gerberoy, mit seinen berühmten Gärten und Rosen. Ein bekannter frz. Impressionist malte hier wunderschöne Bilder. Sektempfang und anschliessendes Abendessen in historischem Gemäuer rundeten die gelungene, bestens organisierte Ausfahrt ab. Nach einer guten Stunde Heimfahrt waren wir wieder zurück in Amiens.
Unser Sonntag gehörte dem Besuch der berühmten gotischen Kathedrale und anschliessendem Essen in einem der zahlreichen kleinen Restaurants an der Somme.

Neben einigen schon bekannten Gesichtern konnten wir bei der Ausfahrt auch neue Kontakte knüpfen. Beim FJDC gibt es seit kurzem einen neuen Präsidenten, Hughues Lisan. Ihn baten wir, die bisherige Tradition an gegenseitigen Informationen und Einladungen fortzusetzen.
Nach einer weiteren Übernachtung fuhren wir wieder heim gen Osten.
C. Fischer



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü